WIPA und BZL starten Initiative gegen Fachkräftemangel

Pilotprojekt zur Weiterbildung von Erwachsenen zu Fachkräften

Attnang-Puchheim. Mit einem einmaligen Projekt zur Aus- und Weiterbildung von Fachkräften für den regionalen Arbeitsmarkt lässt die Firma WIPA in Attnang-Puchheim aufhorchen. Gemeinsam mit dem „Sozial- und Weiterbildungsfonds (SWF)“ sorgt der Personaldienstleister dafür, dass Unternehmen in der Region genau die Fachkräfte bekommen, die sie dringend brauchen.

In einem Pilotprojekt wurde von WIPA nun in Zusammenarbeit mit dem Bildungszentrum Lenzing BZL drei Erwachsenen eine Fachausbildung auf dem zweiten Bildungsweg ermöglicht. Damit will WIPA auch mithelfen, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und so den Wirtschaftsstandort Oberösterreich zu stärken. Frauen und Männer, die einen (neuen) Job suchen, bekommen so einen ersten oder auch einen weiteren Lehrabschluss. Sie werden optimal durch die Lehrzeit geführt und begleitet und verdienen von Beginn an deutlich mehr als „klassische“ Lehrlinge und sind begeistert, dass ihnen diese Lehrausbildung auf dem zweiten Bildungsweg ermöglicht wird.

„WIPA sieht sich als Drehscheibe der Wirtschaft. Wir haben die einzelnen Institutionen zusammengeführt und gemeinsam mit BZL, der Lenzing AG und dem SWF eine Lösung gefunden, wie wir in Zukunft Fachkräfte qualifizieren und sie für die Zukunft fit machen können“, erklärt WIPA-Inhaber und Geschäftsführer Wolfgang Langthaler. Der praktische Teil wird in einem oder eventuell auch in mehreren Unternehmen, der theoretische Teil im BZL absolviert und die Ausbildung wird mit der Lehrabschlussprüfung abgeschlossen.

Der Mitarbeiter erhält dadurch eine sehr kostenintensive Ausbildung im Bildungszentrum Lenzing, der SWF finanziert durch die Beiträge der Arbeitskräfteüberlasser-Branche diese besonderen Ausbildungen. Die Firma WIPA bereitet neue und bestehende Mitarbeiter auf diese Höherqualifizierung vor, entwickelt die Ausbildungsmaßnahmen und begleitet die Mitarbeiter in der Ausbildungsphase bis zur Zertifizierung ihres neuen Berufs.

 „Wir begleiten unsere Mitarbeiter auf dem Weg zum Traumberuf. Für unsere Kunden ist die Kostenminimierung ein wesentliches Thema, da Suche, Auswahl und Personalentwicklung in unseren Händen liegen“, sagt Hannes Höchtl, operativer Leiter und Kundenmanager der WIPA GmbH. Und die Büroleiterin von WIPA, Sabine Grabenberger, B.A., sieht in der Initiative des Personaldienstleisters „einen dringend notwendigen Schritt, dem Fachkräftemangel mit Tun entgegenzuwirken. Mit dieser Innovation schaffen wir völlig neue Chancen für Erwachsene, die sich bei adäquatem Einkommen zu Fachkräften qualifizieren möchten.“

Möglich wird diese Qualifizierung auch durch den Sozial- und Weiterbildungsfonds, der seit 2014 knapp 300 Fachkräfte-Ausbildungen finanziert hat. „Die Zusammenarbeit mit WIPA verläuft sehr konstruktiv. Das hohe Engagement dieses Personaldienstleisters ist bemerkenswert und so verschafft sich WIPA durch diese Ausbildungsoffensive einen weiteren Wettbewerbsvorteil. Durch professionelle Auswahl und gute Begleitung werden dringend benötigte Fachkräfte in der Region bereit gestellt. Firma. WIPA ist einfach am Puls der Zeit“, erklärt der Direktor des SWF, Mag. Franz Rossegger.

Mehr als zufrieden sind auch die Kunden von WIPA. Günther Maier, HR-Manager der Lenzing AG: „Wir freuen uns, mit WIPA einen unkomplizierten Partner mit Handschlagqualität zu haben, mit dem wir seit Jahren erfolgreich und korrekt zusammenarbeiten. Wir können uns auf unbürokratische Bereitstellung von sehr gut qualifiziertem Personal zum richtigen Zeitpunkt verlassen.“ Dass WIPA als Personaldienstleister ein wichtiger Wegbereiter für berufsbegleitende Lehrausbildung ist bestätigt auch der Ausbildungsleiter des Bildungszentrums Lenzing, Gottfried Englbrecht-Disslbacher.

Seit Jahren hat die WIPA-GmbH eine Vorreiterrolle im Bezirk Vöcklabruck in Bezug auf Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern. Mit neuen Ideen, Innovationen und Aktionen zeigen die Attnang-Puchheimer auch überregionale Verantwortung. Mit der neuen Ausbildungsmöglichkeit für Erwachsene und der gemeinsamen Initiative entstehe eine „Win-Win-Situation für alle. Der Mitarbeiter erhält eine Ausbildung mit Lehrabschluss und das bei guter Entlohnung schon während der Ausbildung und der Kunde von WIPA erhält besser ausgebildetes Personal, ohne die Ausbildungskosten tragen zu müssen“, ist Wolfgang Langthaler überzeugt.